Am 07.01.2020 ging es los..

..erst mit dem Flieger nach Amsterdam (1,5 Stunden Flugzeit) und dann gemeinsam weiter nach Nairobi (6 Stunden Flugzeit). Wir hatten jeweils 12 Kg Handgepäck sowie 2x 23 Kg für das Hauptgepäck zur Verfügung.. der Grund warum Abendsonne Afrika KLM für uns gebucht hat. 2 Teilnehmer flogen direct ab Frankfurt und hatten 8Kg Handgepäck und 1x 20Kg Handgepäck. Das wäre etwas zu wenig für manchen Fotografen.

Nach einer doch sehr kurzen Nacht im Eka Hotel in Nairobi, geht es ab zum Frühstück, Mohammed und sein Team stehen pünktlich parat und zuerst werden den Teilnehmern T-Shirts und Wasserflaschen geschenkt.. eine sehr schöne Geste! In jedem Fahrzeug befindet sich ein grosser Wasserspender aus der sich alle Wasser abzapfen können in ihre neue Alu Wasserflasche. Es gab ein kurzes Briefing und die Teilnehmer wurden gebeten auf den Sonnenschutz zu achten und viel zu trinken. Dann ging es auch schon los und der erster Stop war in Nanyuki wo wir ein Gruppenbild beim Äquatorübergang machten. Nanyuki ist die Hauptstadt des Laikipia Countys und ist mit 50000 Einwohnern eine grössere Stadt auf unserem Weg. Auf dem Weg nach Samburu sieht man den Mount Kenia.. wenn er denn nicht von Wolken verhüllt ist. Später in Solio konnten wir ihn dann doch sehen.

for English - please click here!

We started on January 7th, 2020, first by plane to Amsterdam (1.5 hours flight time) and then after meeting some of the participants we left for Nairobi (6 hours flight time). We had 12 kg of hand luggage each and 2x 23 kg for the main luggage. The reason why Abendsonne Afrika booked KLM for us. 2 participants flew directly from Frankfurt and had 8kg hand luggage and 1x 20kg main luggage. That would be a bit too little for some photographers.

After a very short night stay at the Eka Hotel in Nairobi, we went for breakfast, Mohammed and his team were ready on time and first the participants were given T-shirts and water bottles. A very nice gesture! In each vehicle there was a large water dispenser from which all water can be drawn into your new aluminum water bottle. In a short briefing the participants were asked to pay special attention to the sun protection and they should drink a lot. Then it started and the first stop was in Nanyuki where we took a group picture at the equator crossing. Nanyuki is the capital of the Laikipia County and with 50,000 inhabitants is a larger city on our way. On the way to Samburu you can see Mount Kenya .. if it is not covered by clouds. We could see him later in Solio.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Dream-Team

Mit Abendsonne Afrika haben wir den perfekten durchführenden Partner für dieses Pilotprojekt gefunden. Sie kümmerten sich um Flüge und der finanziellen Verwaltung zwischen Teilnehmer und Aquila Safaris in Kenia. Die Route wurde von Manuel Ketterer ausgearbeitet, er half mir vor Ort bei der Betreuung der Teilnehmer und Kommunikation innerhalb des Teams *thanx_Manu!!!. Es galt also, diese 3 Komponenten zusammen zu bringen was dann auch gelang.. sehr gut sogar! Das Gelingen des fotografischen Unternehmens ist massgeblich von den Guides und Fahrer abhängig.. mit Aquila Safaris hatten wir auch hier den absolut kompetenten Partner – Prädikat *sehr empfehlenswert! – es blieb keine Frage unbeantwortet und es gab kein Schlammloch wo man nicht wieder raus kam.. Üblicherweise fährt man zB morgens raus und kommt dann zum Frühstücken wieder ins Camp um dann nach längerer Pause wieder zu starten.. nicht so bei Aquila Safaris. Frühstück hatten wir dabei und es wurde an einer übersichtlichen Stelle, die Motorhaube zum Frühstückstisch umfunktioniert..  danach ging es weiter bis zur Mittagszeit. Nach 2 Stunden Mittagspause ging es auch schon wieder weiter bis es zu dunkel wurde. Wir kamen als Kunde und gingen als Freunde *wow – ASANTE SANA

for English language - please click here!

With Abendsonne Afrika we have found the perfect partner for this pilot project, a special for photographers. They took care of flights and financial management between participants and Aquila Safaris in Kenya. The route was worked out by Manuel Ketterer, he also assisted me on site with the supervision of the participants and communication within the team * thanx Manu !!!. So it was a question of bringing these 3 components together, which then worked out … very well! The success of our photographic excursion is largely dependent on the guides and drivers .. with Aquila Safaris we had the absolutely competent partner – rating * highly recommended! – there was no question unanswered and there was no mud hole where you couldn’t get out .. e.g.: Usually you go out in the morning and then come back to the camp for breakfast and then start again after a long break .. not so with Aquila Safaris. They took our breakfast along in the cars and the bonnet of the land cruisers were  converted into a breakfast table .. then the safari continued until lunch time. After a two hour lunch break it went on until it got too dark. We came as a customer and went as friends * wow – ASANTE SANA Mohammed, Kiarie, James, Benedict and Frank!

Fahrzeuge

Toyota Land Cruiser Sonderfahrzeuge, je Fotograf eine Sitzreihe, alle überflüssigen Dinge sind entfernt damit die Fotografen Platz und einen Aktionsradius von 360 Grad haben. Dies natürlich durch die Fenster sowie durch das offene Dach.

for English language - please click here!

Toyota Land Cruiser – special vehicles, one row of seats per photographer, all superfluous things are removed so that the photographers have space and a radius of action of 360 degrees. This, of course, through the windows and through the open roof.

Lodges – bitte klicken Sie auf den jeweilgen Reiter!
SAMBURU - Interepids

Am Ufer des Flusses Ewaso Nyiro mit voll möblierten, strohgedeckten Zelten. Es gab auch einen Pool den einige mittags ansteuerten. 
Die geräumigen Zelte des Samburu Intrepids Tented Camp sind mit einem Himmelbett mit Moskitonetz, Mahagoni-Möbeln und Holzböden ausgestattet. Alle verfügen über ein modernes, eigenes Bad mit einem Doppel-Waschbecken und einem WC.

Im Restaurant des Camps mit einer dem Fluss zugewandten Terrasse werden die Mahlzeiten teils in Buffetform präsentiert. Das Frühstück hatten wir immer dabei um keine Zeit zu verlieren.

Mein Fazit: sehr komfortabel, eines der wenigen Camps die nicht weggeschwemmt worden waren. Die Teilnehmer haben sich sehr wohl gefühlt. Dieses Camp gehört zu den gehobenen Unterkünften in Samburu

SOLIO - Rhino watch lodge

In der Rhino Watch Lodge von Kendi, Maisha und Frank Wirth haben wir uns sehr wohl gefühlt. Das Team hat uns sehr freundlich begrüßt und wir wurden sehr gut versorgt. Das Essen liess keine Wünsche offen.. einziger Wermutstropfen war der Hahn der gefühlt an Zeitverschiebung litt *lach. Besonders hervorheben möchte ich hier noch die Conservancy Bemühungen von Maisha und Frank Wirth zum Schutz der bedrohten Nashörner!!!

Nakuro - Lake Nakuro Lodge

Super gelegen direkt am Parkeingang. Sehr weitläufige und gepflegte Anlage mit sehr gepflegtem Garten und riesigen Kakteen als Mittelpunkt. Gemütliche Bar, offen zum Swimming Pool. Restaurant geschmackvoll eingerichtet, man kann auch auf der Terrasse essen. Servicepersonal immer freundlich und zuvorkommend.
Die Unterkünfte sind geräumig mit tollem Blick auf den Park. Zweckmäßig und sauber.
Frühstück und Abendessen gab es am Buffet. Wir fanden es schmeckte sehr gut.

Mara Legends Camp

Das Mara Legends Camp liegt am Ufer des Olarro Orok im Herzen der Masai Mara. Das Mara Legends Camp ist im natürlichen Buschwald mitten in der Masai Mara gelegen und damit optimal für die Bedürfnisse von Fotografen. Das  Camp hat 12 komfortable Zelte mit guter Ausstattung. Was hier als Zelt gilt ist eine Behausung mit festem Untergrund und mit Stehhöhe.. der Begriff Zelt verleitet an etwas Anderes zu denken. Beim Briefing prägte sich ein Satz bei mir ein ‚we want you to feel at home‘ – und genau das tat ich auch. Gutes Essen und toller Service. Durch seine Lage in der Masai Mara ein optimaler Startpunkt um keine wertvolle Lichtstimmung zu versäumen, Nachts hört man die Flusspferde und Hyänen.. ein bleibender Eindruck an den ich mich sehr gerne zurück erinnere. Mein Fazit: Hier habe ich mich total wohl gefühlt und habe schon lange nicht mehr so gut und fest geschlafen.. auch wenn wir meist um 5.30 aufgestanden sind.

zu den Tier- + Landschaftsbild Diashows der jeweiligen Gebiete..

SAMBURU

click play button for pictureshow!

SOLIO

click play button for pictureshow!

NAKURU

click play button for pictureshow!

Masai Mara

click play button for pictureshow!