Der Solio Park

 

westlich des Mount Kenya steht fast sinnbildlich für den Begriff „Rhino Watch“, denn dort lebt eine hohe Anzahl an Nashorn-Populationen und sorgt für hohe Erfolgschancen bei der Rhino Watch Tour. Alleine die Fahrt durch den gelben Akazienwald ist ein Erlebnis der besonderen Art.. Etwa 100 Spitzmaulnashörner (Black Rhino, spitze Lippe) wurden zuletzt gezählt und die dortige Population der Breitmaulnashörner (White Rhino, quadratische, breite Lippe) stellt die weltweit größte dar.

Das Solio-Schutzgebiet erstreckt sich über eine Fläche von 70 km² und liegt heute auf dem Gebiet der ehemaligen Solio-Farm – in einer vielfältigen Landschaft, die aus Hochplateaus und tiefen, bewaldeten Tälern besteht.. Die Region zwischen Aberdare Nationalpark und Mount Kenya war früher das Land der großen Rinderfarmen. Solio gehörte ebenfalls dazu.

Der Solio Park befindet sich auch heute noch in Privatbesitz und ist folglich nicht so bekannt wie die anderen großen kenianischen Nationalparks. Das bedeutet, dass nur oft nur wenige oder gar keine Fahrzeuge in einer Kolonne fahren. Besucher sind also meist allein auf weiter Flur.